Fenstersanierung für mehr Komfort und Licht im Raum

Fenstersanierung

Sie wohnen in einem Altbau oder einem Haus mit Fenstern, die schon über 15 Jahre alt sind? Sie interessieren sich für moderne Fenster?
Dann lernen Sie die vielfältigen Möglichkeiten im Bereich der Fenstersanierung kennen. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Egal, ob im Eigenheim oder bei Bürogebäuden, eine Fenstersanierung macht sich bezahlt und bietet viele Vorteile:

  • Ersparnis bei den Energiekosten
  • Steigerung des Raumklimas
  • Höhere Lichtdurchflutung durch grössere Glasflächen

 

Eine Fenstersanierung zahlt sich aus

Kantonale Energiesparverordnungen und das steigende Bewusstsein für die Umwelt machen das Thema Energiesparen zu einem zentralen Thema für Eigenheimbesitzer. Gerade über die Fenster kann viel Wärme verlorengehen, wenn sie nicht den neuesten Anforderungen entsprechen.

Bei einem typischen Einfamilienhaus beläuft sich der Wärmeverlust durch die Fenster vor einer Sanierung auf rund 13 % des gesamten Energieverlusts. 

Bei der Wahl neuer Fenster kommt es auf den U- und G-Wert an

Wenn Sie sich für neue Fenster entscheiden, sollten Sie auf den sogenannten U-Wert achten. Er definiert den Wärmeverlust bzw. Wärmedurchgang. Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt den Wärmestrom durch ein Bauteil abhängig vom Temperaturgefälle zwischen warmer Seite und kalter Seite in der Einheit Watt pro Quadratmeter mal der Temperatureinheit Kelvin (W/m² K) an. Einfacher gesagt: Der U-Wert zeigt auf, wie viel Wärmeenergie durch einen Quadratmeter eines Bauteils verloren geht. Je höher der U-Wert ist, desto mehr Wärme geht verloren.

Man unterscheidet bei Fenstern zwischen drei U-Werten:

  • Uw (w = window) – der Gesamtwert des Fensters
  • Ug (g = glazing) – der U-Wert der Verglasung
  • Uf (f = frame) – der U-Wert des Rahmens

Alte Fenster mit Isolierglas-  oder Doppelverglasung haben einen Uw-Wert von 2.5 bis 3.0 W/m2 K. Moderne Fenster mit 3-fach-Verglasung, die heutzutage in der Regel eingesetzt werden, weisen Uw-Werte von 0.6 bis 1.0 W/m2 K auf. 

Fenster-Standards im Vergleich

Der Wärmeverlust bei Fenstern differiert je nach Fensterart und Verglasung. Der Austausch alter Fenster hilft, Energie zu sparen. So reduzieren moderne Wärmeschutzfenster die Energieverluste um mehr als die Hälfte. Hier der Vergleich:

Quelle: EnergieSchweiz, Bundesamt für Energie BFE

Fenstersanierung: Wahl der Fenster

Wenn Sie sich für neue Fenster entscheiden, stehen Ihnen unterschiedliche Qualitätsstandards zur Auswahl. Sie reichen vom Standard-Fenster bis hin zum Minergie-P-Fenster. Hier ein Überblick:

Quelle: EnergieSchweiz, Bundesamt für Energie BFE

Moderne Fenster für ein verbessertes Raumklima und höhere Lichtdurchflutung

Mehr Licht im Raum führt zu einer Steigerung des Wohnkomforts. Die grossen Fensterflächen der TOP-WIN Fenster überzeugen durch ihre hohe Lichtausbeute. Dank der schmalen Mittelpartie und dem erhöhtem Glasanteil gewinnen Sie bis zu 30 % mehr Licht im Vergleich zu herkömmlichen Wechselrahmen-Fenstern. Durch die Helligkeit wird das Wohngefühl entscheidend verbessert. Damit möglichst viel Sonnenwärme in das Haus gelangen kann, ist ein hoher Gesamtenergiedurchlassgrad (Glas-g-Wert) wichtig. Auch hier überzeugen die TOP-WIN Fenster durch hervorragende Werte.

TOP-WIN Fenster: Fenstersanierung in bewohnten Gebäuden

Für Immobilienbesitzer, die ihr Heim energiegerecht mit neuen Fenstern sanieren wollen, stellt sich die Frage, mit welchem Aufwand der Austausch verbunden ist und wie lange es dauert, bis alle Fenster im Haus erneuert sind.

Inzwischen gibt es Möglichkeiten, mit denen ein kompletter Tausch in wenigen Stunden realisierbar ist. Die Entfernung des alten Fensterrahmens und die Montage des neuen Fensters sind nicht zeitaufwendiger als der Einbau eines Sanierungsrahmens. Der Fenstereinbau bringt kaum Staub und Schmutz, sodass im Anschluss weder Gipser noch Maler erforderlich sind.

Der Fenstereinbau sollte immer durch einen Profi durchgeführt werden, denn bei unsachgemäss eingebauten Fenstern kann es zu verschiedensten Mängeln kommen, wie zum Beispiel zu undichten Stellen und einem daraus resultierenden Energieverlust.